Monday, 4 January 2016

Poetry Revisited: Frühlingsahnung – Presentiment of Spring by Betty Paoli

Frühlingsahnen

(aus Neue Gedichte: 1850)

Wenn des Winters starrer Traum
Berg und Flur mit Schnee bedecket,
Jeder dürre Zweig am Baum
Jammernd sich gen Himmel strecket:

Kannst du da begreifen, sag'
Wie nach wen'gen Mondesneigen
Der jetzt frosterstarrte Hag
Einen Blüthenflor wird zeigen?

Doch du weißt, der lichte Trost
Naht auf unsichtbaren Wegen
Und im rauhen Winterfrost
Lächelst du dem Lenz entgegen.

Und so kann, so kann auch ich
Nicht begreifen und nicht fassen,
Wie in meiner Seele sich
Noch ein Glück wird ziehen lassen.

Doch ich weiß: zur Wonne geht,
Wer da wallt auf Dornenbahnen,
Und durch meinen Winter weht
Ein tief selig Frühlingsahnen!

Betty Paoli (1814-1894)


Pseudonym von Barbara Elisabeth Glück,
österreichische Lyrikerin, Essayistin,
Novellistin und Übersetzerin

Presentiment of Spring

(from New Poems: 1850)

When winter’s stiff dream
Covers with snow mountain and field,
Every skinny branch on the tree
Stretches whining to the sky:

Say, can you conceive
How after few settings of the moon
The now frost chilled grove
Will display abundant bloom?

But you know, the light comfort
Is coming nearer on invisible paths
And in the biting winter frost
You smile at approaching spring.

And thus I can, thus I too can
Neither understand nor seize,
How into my soul
Still happiness will be drawn.

But I know: towards bliss goes,
Who wanders on thorny tracks,
And through my winter drifts
A deep happy presentiment of spring!

Betty Paoli (1814-1894)
literally translated by Edith LaGraziana 2016

pseudonym of Barbara Elisabeth Glück,
Austrian poet, essayist,
novelettist and translator

No comments:

Post a Comment

Comments are published after approval. Links expressly allowed - unless off-topic.